Neujahrskonzert des Musikvereins Gars in der Mittelschule Gars

Unter der Leitung von Gerd Eisgruber lud auch in diesem Jahr der Musikverein wieder zum Konzert in die Turnhalle der Mittelschule ein.

Kurz nach 20 Uhr marschierten die Musikerinnen und Musiker in den Saal ein und wurden dabei bereits mit viel Applaus begrüßt. Michael Bernard, 1. Vorstand des Vereins, begrüßte seinerseits die nicht so zahlreich erschienenen Gäste, deren Fernbleiben ganz erheblich dem Wintereinbruch mit zum Teil chaotischen Straßenverhältnissen geschuldet war. Aber auch der Umstand, dass zeitgleich in der Gemeinde drei weitere Veranstaltungen stattfanden, hat natürlich die Anzahl der Besucher schwinden lassen.

Eine Entscheidung der Vernunft

Angekündigt war ein Gemeinschaftskonzert, zu dem als Gast die Musikkapelle aus Dorf an der Pram (Oberösterreich) geladen war und auch zusicherte zu kommen. Die widrige Verkehrslage aufgrund ergiebiger Schneefälle aber veranlasste die Verantwortlichen und auch den engagierten Busunternehmer aus Österreich, dazu die Fahrt und damit den Besuch, aufgrund unabwägbarer Risiken abzusagen.

Natürlich mit Bedauern, jedoch mit vollstem Verständnis, nahmen nicht nur die Verantwortlichen des Garser Vereins, sondern auch die Gäste der Veranstaltung, diese Entscheidung zur Kenntnis. Einhellig war man der Meinung, dass diese Entscheidung die einzig Richtige gewesen war und freut sich bereits heute auf einen neuen Versuch im kommenden Jahr.

Musikverein überzeugt mit grandiosen Leistungen

Jetzt lag es am Musikverein den Abend alleine zu gestallten und auf die Schnelle einen Plan „B“ zu realisieren. Dies hatte der Verein gut gelöst und in aller Eile ein neues Programm zusammengestellt, welches nicht minder ein Genuss für die Ohren war. Neben Blasmusikstücken überzeugte der Verein mit einem Medley über ABBA (ABBA Gold) die Zuhörer und brachte weiter Stücke von Dizzy Stralford, Kurt Gäble, Rudi Fischer und einigen weiteren Komponisten nach Gars.

Garser „Karl Moik“ führt durch den Abend

Als „Karl Moik“ der Garser „Musikszene“ bewies sich auch in diesem Jahr erneut Pater Ulrich Bednara. Einem Gerücht nach entstand die Idee des aufgeführte „Deutschmeister Regimentsmarsch“ beim Stempeln von Urlaubsscheinen durch den späteren Komponisten des Marsches W.A. Jurek, der seinerzeit den Takt des Stempels als Grundlage für den späteren Marsch verwendet haben soll, wusste P. Bednara, neben vielen anderen Anekdoten auch über die anderen Stücken, zu berichten.

Für das leibliche Wohl war auch in diesem Jahr durch den Verein und dessen getreue Helferinnen und Helfer, wieder bestens gesorgt und so mancher schmunzelte in der Pause noch darüber, dass es die 3. Bürgermeisterin nun wohl schon zur 2. geschaffen habe, ein kleiner Fauxpas, den sich der 1. Vorstand Michael Bernard bei der Begrüßung der Ehrengästet leistete und darüber wohl selber so erschrocken war, dass er beinahe vergas den Garser Herrn Hochwürden und Moderator des Abend, P. Bednara, zu begrüßen.

Ein gelungener Abend, den die Gäste mit viel Beifall quittierten, war es allemal und so bleibt zu hoffen, dass im kommenden Jahr das Wetter nicht wieder einen Strich durch die Planungen eines Gemeinschaftskonzertes macht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*